Zubehör zur Serie RST-01



Die Ringschergeräte RST-01.01 und RST-01.pc erlauben bereits in ihrer Grundausstattung eine Vielzahl von Messungen, z.B. Fließfähigkeitsmessungen (Fließorte), Zeitverfestigungsmessungen (Caking), Verdichtbarkeits- und Abriebmessungen. Für bestimmte Anwendungen, z.B. für intensive Zeitverfestigungsmessungen an mehreren Proben gleichzeitig, für Wandreibungsmessungen oder für Messungen mit sehr kleinen Probemengen bieten wir Ihnen unser unten aufgeführtes Zubehörprogramm an.

Zeitverfestigungsbank

Man benutzt eine Zeitverfestigungsbank, um die Lagerung eines Schüttgutes unter Druckspannungen, wie sie z.B. in einem Silo der einem anderen Behälter auftreten, zu simulieren. Damit kann die Zeitverfestigung, also die Veränderung von Festigkeit bzw. Fließfähigkeit eines Schüttgutes nach längerer Lagerung beurteilt werden (Die Zeitverfestigung wird zuweilen auch als "Caking" bezeichnet).

Bei einer Zeitverfestigungsmessung wird die Schüttgutprobe zunächst mit dem Ringschergerät verfestigt, dann wird die Probe mit Scherzelle entnommen und in der Zeitverfestigungsbank gelagert. Durch Gewichtsstücke (s. Foto unten) wird die Verfestigungsspannung eingestellt. Nach der gewünschten Zeit (z.B. ein Tag oder eine Woche) wird die Scherzelle mit Schüttgutprobe wieder auf das Ringschergerät gesetzt und die Festigkeit des Schüttgutes gemessen. Damit erhält man eine quantitative Aussage, inwieweit sich ein Schüttgut bei längerer Lagerung unter Druckspannungen verfestigt.

Natürlich kann die Lagerung der Scherzelle auch auf dem Ringschergerät selbst erfolgen, jedoch kann das Gerät dann während der Lagerzeit nicht für weitere Messungen benutzt werden. Daher empfiehlt sich die Verwendung der Zeitverfestigungsbank zur externen Lagerung.

Die Zeitverfestigungsbank Typ 1S-O (s. Foto rechts) dient zur Lagerung von einer Scherzelle Typ S (Probenvolumen ca. 200 cm³, Maximalbelastung pro Scherzelle 15 kg). Die Lagerung im Einzelständer ohne Abdeckung ist vor allem dann von Vorteil, wenn die Schüttgutproben in einem Klimaschrank oder bei erhöhter Temperatur gelagert werden sollen.

Zeitverfestigungsbank Typ 1S-O

Scherzellen

Das Ringschergerät wird grundsätzlich mit einer Scherzelle Typ M, der sogenannten Standardscherzelle, ausgeliefert. Diese Scherzelle hat aufgrund ihrer großen Abmessungen einen breiten Anwendungsbreich, insbesondere dann, wenn auch etwas gröbere Schüttgüter (z.B. Kunststoffgranulate) zu untersuchen sind.

Die Scherzelle Typ S entspricht im Prinzip der Scherzelle Typ M, ihre Hauptabmessungen (Durchmesser, Probenraumhöhe) betragen aber nur 60% der Hauptabmessungen der Scherzelle Typ M. Die Scherzelle Typ S empfiehlt sich vor allem dann, wenn viele Zeitverfestigungsmessungen durchzuführen sind, da die Zeitverfestigungsbank auf diese Scherzelle abgestimmt ist.

Für Anwendungen in der Pharmazie und anderen Gebieten, wo es auf möglichst kleine Probemengen ankommt, gibt es die Scherzellen MV10 und SV10, die den Scherzellen Typ M und Typ S entsprechen, aber eine auf etwa 10 mm reduzierte Probenraumhöhe haben. Diese Scherzellen sind vor allem für feine Pulver geeignet, wie sie z.B. in der Pharmazie vorkommen.

Übersicht der verfügbaren Scherzellen:

  • Typ M (Standardscherzelle, Querschnittsfläche ca. 220 cm2, Probenvolumen ca. 900 cm³),
  • Typ MV10 spez. für Pharma-Anwendungen (Querschnittsfläche ca. 220 cm2, Probenvolumen ca. 220 cm³),
  • Typ S (Querschnittsfläche ca. 85 cm2, Probenvolumen ca. 200 cm³).
  • Typ SV10 spez. für Pharma-Anwendungen (Querschnittsfläche ca. 85 cm2, Probenvolumen ca. 85 cm³).

Werkstoffe:
Standard: AlMg3 (Aluminiumlegierung), Mitnehmer an der Innenseite aus 1.4301 (Edelstahl).
Optional: 1.4305 (Edelstahl), Mitnehmer an der Innenseite aus 1.4301 (Edelstahl).

Jede Scherzelle besteht aus Bodenring, Deckel und Belastungsbalken für die Zeitverfestigungsmessung.


Wandscherzelle

Diese Scherzelle dient zur Messung des sogenannten Wandreibungswinkels oder Wandreibungskoeffizienten (Reibungswinkel zwischen Schüttgutprobe und Wandmaterial).  Zur Messung wird eine ringförmige Wandprobe aus dem Wandmaterial, das untersucht werden soll, in die Scherzelle hineingelegt. Zum Ausgleich der unterschiedlichen Dicken verschiedener Wandmaterialproben werden Distanzscheiben mitgeliefert, die unter die Wandmaterialprobe gelegt werden.

Verfügbare Wandscherzelle:

  • Typ WM (Standard, ca. 240 cm³ Probenvolumen, Außendurchmesser der Wandmaterialprobe ca. 215 mm).
    Werkstoff: AlMg3 (Aluminiumlegierung)

Jede Wandscherzelle besteht aus Bodenring, Deckel und Distanzscheiben zur Höheneinstellung der Wandprobe.


Gewichte

Gewichte werden benötigt, um beim manuell zu bedienenden Ringschergerät RST-01.01 die Normallast in der Schüttgutprobe einzustellen, indem die Gewichte auf den in das Unterteil des Ringschergerätes ragenden Hänger gelegt werden. Mit dem Ringschergerät RST-01.01 werden als Grundausstattung bereits hinreichend viele Gewichtsstücke mitgeliefert.

Für Messungen der Zeitverfestigung in Verbindung mit der Zeitverfestigungsbank (s. Foto oben) werden Gewichtsstücke zur Simulation des Schüttgutdruckes benötigt.

Verfügbare Gewichtsstücke:
2 kg, 1 kg, 0,5 kg, 0,2 kg, 0,1 kg.
Genauigkeit: mind. +/- 1%
Abmessungen: 10 bis 14 mm dick, Maße je nach Gewicht.
Werkstoff: Normalstahl, vernickelt, oder Messing (je nach Gewicht).

Gewichte als Gewichtssatz oder einzeln erhältlich.


Tisch für Linienschreiber oder Messwertfassungssystem (RST-01.01) oder Laptop (RST-01.pc)

Als Zusatzausstattung für das Ringschergerät RST-01.01/pc ist ein Tisch erhältlich, der am Gehäuse des Ringschergerätes befestigt wird. Auf dem Tisch kann z.B. ein Linienschreiber oder eine Messwerterfassungsanlage plaziert werden (beim manuell bedienten Ringschergerät RST-01.01), oder ein Laptop zur Steuerung der Messung beim RST-01.pc.

Abmessungen: passend für Linienschreiber L250/L250E der Linseis GmbH, 95100 Selb (Linienschreiber nicht im Lieferumfang enthalten.)

Andere Abmessungen auf Anfrage.


Auswertungs-Software (auch für Jenike-Schergerät lieferbar)


HOME - www.dietmar-schulze.de

Technische Änderungen vorbehalten.
© 1996-2012 Dietmar Schulze. Alle Rechte vorbehalten.
Letzte Änderung: 17. März 2012.